HD Schellnack /// Kontakt Twitter iPhoto pointandshoot Typographie Alternative Pop Licht nodesign Aktionen Zitat Natur Photographie Denken Fail ScienceFiction Apple Studium Belletristik Comics Dayshot Vernacular Scratchbook Werbung Fragen Winter Software Medien Fun Retro Gesellschaft Farbe Print Electronic Magazine iOS Zukunft Web Drama Frühling Jazz Sommer Kitsch Kunst Sachbuch Hardware Fantasy Klassik Herbst Thriller Emma

Swanko Lab

swanklab.jpg

Die Macher der inzwischen ja hochgradig phantastischen Hipstamatic-App für das iphone haben etwas neues ausgeheckt: Swankolab. So wie die Hipsta eine alte Kamera emuliert, ahmt Swankolab offenbar eine komplette virtuelle Dunkelkammer nach, komplett mit Chemikalien, Timer und allen anderen Details. Dabei dürften am Ende wahrscheinlich auch nicht andere Effekte herumkommen als mit normaleren Filtern, das bearbeiten dürfte aber – eben analog zum Feeling der Hipstamatic – einen spielerischen Aspekt bekommen. Aussehen tut das Ganze jedenfalls absolut phantastisch, erscheinen soll es im April – ich bin gespannt. Immerhin mal jemand, der nicht wegen des iPad nahezu jede Weiterentwicklung für das iPhone auf Eis legt, sondern mit einer großartigen neuen Idee kommt. Ich kann alle Leute verstehen, die das «echte Analoge» für unersetzbar halten, aber so wie ich auch Emulationen alter Drummachines und Synthesizer im Westentaschenformat mag, so ist auch diese Idee ausgesprochen witzig.

26. März 2010 10:47 Uhr. Kategorie Technik. Tag , , , .
Keine Antwort.

«
»

Antworten

Schreibe eine Antwort, oder hinterlasse einen Trackback von deiner Site. Antworten abonnieren.


Creative Commons Licence