HD Schellnack /// Kontakt Twitter iPhoto pointandshoot Typographie Alternative Pop Licht nodesign Aktionen Zitat Natur Photographie Denken Fail ScienceFiction Apple Studium Belletristik Comics Dayshot Vernacular Scratchbook Werbung Fragen Winter Software Medien Fun Retro Gesellschaft Farbe Print Electronic Magazine iOS Zukunft Web Drama Frühling Jazz Sommer Kitsch Kunst Sachbuch Hardware Fantasy Klassik Herbst Thriller Emma

Amplitube

hd schellnack

Amplitube von ik multimedia ist eine Art Gitarren-Komplettlösung für iPhone und iPad. Ähnlich wie das AmpKit von Peavey liefert Amplitube ein Emulation verschiedener Verstärker, die mit verschiedenen Boxencombos gefahren und sogar mit zwei verschiedenen Mikrophontypen abgenommen werden, sowie die Kombination von bis zu vier Fußpedalen aus insgesamt 11 Effekten von Verzerrung bis Delay (mit optionalem Beat-Sync). Die fünf Amps decken das übliche Spektrum von Fender über Marshall bis Mesa ab und die Simulation ist überraschend gut gelungen – der Federhall des Fender klingt fast genauso miserabel-legendär wie im Original. Die Stompboxes sind berühmten Vorbildern nachempfunden, der Overdrive ist etwa eindeutig von Ibanez, ansprechend im Retrolook gestaltet und klingen ohne Amp fast besser und sauberer als mit Verstärker-Emulation dahinter. Zusätzlich bietet Amplitube einen Tuner, ein Metronom, die Möglichkeit, zu bestehenden Songs zu spielen und Presets ohne Ende, um eigene Effektkombinationen zu speichern. Um den Gitarrensound ins iPhone oder Pad zu kriegen, braucht man das iRig, das das Signal des Kopfhörerausgangs/Mikroeingangs splittet und ein verstärktest Gitarrensignal einspeist, während aus dem Ausgang sauberst der digital bearbeitet Gitarrensound kommt. Das iRig schlägt mit 30 Euro zu Buche, die vollausgestatteten Apps mit jeweils etwa 16 Euro, leider ist Amplitube keine Universal App, so dass für Pad und Phone jeweils bezahlt werden muss. Man kann auf dem Pad aber auch die iPhone-Version laufen lassen, der Sound und die Anzahl von Effekten/Amps ist absolut identisch, nur der Bildschirm wirkt aufgeräumter und man kann schneller gleichzeitig auf alle Fußpedale und den Amp zugreifen.

Puristen werden Amplitube fürs iPhone genauso hassen wie alle anderen digitalen Emulationen analoger Effektgeräte – und sicherlich zu Recht. Auf der Plus-Seite ist es phantastisch, einfach die Gibson an sein Telefon zu hängen und losspielen zu können, sich dabei frei bewegen zu können, oder im Bett zu liegen, ohne an ein großes Effektgerät-Bodenpedalset gebunden zu sein. Das freie Herumspielen mit Amps, Sounds, Effekten ist völlig intuitiv und bedarf keinerlei Einarbeitung, so dass man unmittelbar loslegen und Spaß haben kann, der – etwa bei dem über die Neigung des Phones gesteuerten Wahwah – auch schnell aufkommt.

Getrübt wird der Eindruck von dem aus meiner Sicht mitunter – verglichen mit meinem Zoom-GFX8-Bodenpedal (das zugegebenerweise auch einen Tick teurer ist) – ziemlich muffeligen Gesamtklang, der weder in Bass noch Höhen so richtig überzeugen kann. Ohne die Amp-Simulation wird es deutlich besser, auch das Rauschen reduziert sich etwas. So seltsam es klingt, einen Hauch weniger Authentizität hätte ich mir hier optional gewünscht. Während der mittenlastige Gitarrensound im Mix oder in einer Bühnensituation sicherlich goldrichtig ist und gerade bei den vielen Rock- und Metalamps starke Bässe und Höhen eher deplaciert wären, wäre es unter Kopfhörern sicherlich auch schön gewesen, einen möglichst breiten, fetten Sound zu haben, der weniger «live» klingt und mehr Druck hat.

Womit wir beim zweiten, vielleicht subjektiven Problem sind. Unter Kopfhörern fällt extrem auf, wie monophon die Effekte sind. Es gibt ein winziges bisschen Raum-Ambience, aber das wars. Chorus, Flanger, Delay – alles Mono. Was ebenfalls natürlich im Kontext einer Bandeinspielung sehr richtig ist – Gitarre ist ja nun mal eher ein Mono-Instrument – aber beim Üben oder Komponieren schnell eher den Spaß verdirbt, weil eine einzelne Gitarre einfach sehr viel schöner, weicher, spannender klingt, wenn man mit Stereochorus und einem Cross-Delay spannende Raumeffekte hinkriegt und alles einfach etwas satter, dreidimensionaler klingt. So wie Nanostudio selbst aus an sich recht mageren Analog- oder FM-Synthsounds mit etwas X-Delay und spannenden Flanger/Chorus-Effekten verblüffende Lebendigkeit erzeugt, könnte Amplitube mit an sich wenig Aufwand (sowohl iPhone als auch Pad sind absolut in der Lage, prozessorseitig auch aufwendige Stereoeffekte ohne Latenzprobleme abzuliefern) hier nochmal richtig an Spaßfaktor und Nutzwert gewinnen. So wie es jetzt ist, wird der etwas flache und «enge» Sound nach einer Weile etwas langweilig und man greift doch wieder zum Zoom, weil die Bedienung zwar viel komplizierter und spaßfreier ist, die Sounds am Ende aber räumlich viel überzeugender und satter wirken. Und das müsste nicht sein – das iPad dürfte mehr Prozessorleistung haben als das GFX-8, vom iPhone 4 ganz zu schweigen (das ja noch einmal mehr Arbeitsspeicher mitbringt).

Ebenso wünschenswert wären vielleicht komplexere Effekte, wie sauberes Pitchshifting, Ringmodulation, ein eigener und besserer Hall, Harmonizer und unbedingt ein guter Compressor, der hier leider komplett fehlt – es gibt nur ein recht maues Noise Gate. Der Ansatz, sich nur auf monophone Stompboxes zu beschränken und sozusagen absolut «retro» zu sein, macht bei einer 1.0-Version Sinn, aber auf Dauer wäre es phantastisch, mehr der Möglichkeiten der Desktop-Fassung von Amplitube3 auch mobil zu erleben. Es müssen gar nicht so viele Amps und Effekte sein, aber der Schritt von reiner Stompbox zu Studioeffekten wäre grandios. Niemand kann erwarten, dass man die Power der Desktop-Version für 15 Euro mobil liefert, aber ein satterer Stereosound wäre wirklich deutlich befriedigender.

Und wenn wir bei Wünschen sind, wäre entweder ein einfaches Phrase-Sampling zum «Einfrieren» von Gitarrenläufen, zu denen man dann live weiterspielen kann, grandios. Noch besser wäre sogar eine einfache 4-Spur-Aufnahmemöglichkeit, wie sie andere Apps ja bereits preiswert (aber eben separat) anbieten, um sozusagen live ein kleines Gitarrenensemble aufzubauen. Für schnelle Notizen und etwas Spaß unterwegs wäre das natürlich großartig.

Kurzum, Amplitube ist ein grandioser Schritt in die richtige Richtung und vor allem auf dem iPhone ein Riesenspaß – ein solches Fußpedalarsenal in der Hosentasche zu haben ist die 15 Euro immer und unbedingt wert -, hat aber noch ein riesiges Potential, ausgebaut zu werden. Mit Blick auf die Power des großen Amplitube3-Bruders darf man hoffen, dass IK Multimedia nach und nach mehr Möglichkeiten nachliefert (z.B. als In-App-Kauf) und aus Amplitube ein echtes Arbeitstier macht. Aber selbst die 1.0er Version macht deutlich, dass hier das musikalische Gegenstück zur Hipstamatic-Kamera an Potential und Erweiterungsmöglichkeiten schlummert. Man darf gespannt sein, ob am Ende Ampkit von Peavey oder Amplitube das Rennen machen und sich fragen, warum Roland/Boss diese Chance offenbar komplett verschlafen…

23. Juli 2010 10:00 Uhr. Kategorie Technik. Tag , , .
Keine Antwort.

«
»

Antworten

Schreibe eine Antwort, oder hinterlasse einen Trackback von deiner Site. Antworten abonnieren.


Creative Commons Licence