HD Schellnack /// Kontakt Twitter iPhoto pointandshoot Typographie Alternative Pop Licht nodesign Aktionen Zitat Natur Photographie Denken Fail ScienceFiction Apple Studium Belletristik Comics Dayshot Vernacular Scratchbook Werbung Fragen Winter Software Medien Fun Retro Gesellschaft Farbe Print Electronic Magazine iOS Zukunft Web Drama Frühling Jazz Sommer Kitsch Kunst Sachbuch Hardware Fantasy Klassik Herbst Thriller Emma

Alex Leu fragt 15: Zweifel

hd schellnack

Gab es interessante, radikale oder ungewöhnliche Lösungsansätze bei denen Sie Zweifel gehabt haben, ob das ankommt?

Zweifel habe ich immer. Als derjenige, der etwas entwickelt, hast du ja immer dieses «What if…» im Kopf, die Alternativen, die Varianten, den nicht gewählten Weg, den Remix deiner Ideen. Du hast ja meist nicht nur einen Ansatz, sondern mehrere und oft magst du auch mehrere gleich. Insofern gehört der Zweifel an der eigenen Arbeit für mich dazu, ist auch ein Antrieb. Wenn ich total zufrieden mit meinem eigenen Zeug wäre, müsste ich aufhören, die Unzufriedenheit ist ja auch eine Triebfeder.

Welche Bedenken hatten Sie? Beispiel: Regeln zu brechen, die man nicht kennt.
Die Bedenken sind ein zentraler Bestandteil des Nachdenkens über ein Projekt. Zur Forschung gehört für uns, die Regeln im Segment des Auftraggebers kennenzulernen (sie nicht zu kennen wäre ein Fehler) und zu überlegen, welche man davon sinnvoll brechen darf und sollte. Natürlich beleuchtest du also im Vorfeld ein Projekt von verschiedenen Seiten. Wenn du einen gewagten Entwurf machst – Schrift unleserlich, respektloser Umgang mit Photos, Plakat mit winziger Schrift, was weiß ich – hast du natürlich immer im Kopf, dass du die Rezipienten und damit die Kunden deines Auftraggebers aus ihrer Komfortzone herauszwingst. Das sorgt auf der einen Seite für einen Aufmerksamkeits-Stimulus, diesen «What the fuck…»-Moment beim Rezipienten, andererseits auch für Ablehnungseffekte, von bösen Briefen bis zum einfachen Text-nicht-lesen-weil-zu-anstrengend. Am Ende geht es um die Frage: Was ist angemessen? Du willst ja einen Kommunikationsprozess, und der ist ein Spiel, eine Verführung, ein Tanz. Da gehört durchaus dazu, zu überraschen, zu verblüffen, herauszustechen. Ist in der Mode ja auch so. Wir versuchen, einen Punkt zu finden, an dem der Klient seine eigenen Angsthürden überspringen kann. Der Punkt sitzt bei jedem ja an einer anderen Stelle… dieser Moment, wo sie etwas Angst haben, aber genügend Mut, es fliegen zu lassen und zu schauen, ob es funktioniert. Dazu gehört Vertrauen und es wird leichter, wenn man das Glück hat, wenn es zu Anfang bei einem mutigen Projekt auch schnell einen Erfolg gibt, ein positives Feedback. Da wir unsere Ansätze meist recht gut begründen können und selten rein visuell arbeiten, gelingt es uns aber schon recht oft, die Kunden ein Stück mitzunehmen, Ergebnisse zu produzieren, die zumindest gemessen an bisherigen Publikationen etwas weiter gehen, etwas mehr wollen.

Wie sind Sie in diesem Fall, damit umgegangen?
Dabei hilft vielleicht, dass wir nicht versuchen, rein oberflächlich «krass» zu sein – mich interessieren Trends im Design immer weniger. Die Andersartigkeit suchen wir oft eher im Ansatz, in der Idee, in einer Bildsprache o.ä., weniger in wilder Typographie oder Faux-Bauhaus-Looks. In dem Kontext ist interessant, dass wir mehr und mehr über Inhalte und Texte diskutieren, über Kommunikation eben, und weniger über den Look. Bei einer Homepage fragen wir uns nicht, wie die Buttons aussehen sollen, sondern welche Ressourcen der Klient hat, selbst aktiv eine spannende, lebendige Site zu gestalten, die verändert, spannend ist, sozial ist. Ich kenne zig Website-Redesigns, die Inhalte 1:1 übernehmen, und nur den «Look» ändern. Und nichts könnte verkehrter sein. Es geht doch vielmehr darum, Inhalte webgerecht zu machen, Besucher gekonnt zu führen und verführen und vor allem zu atmen, die Site nicht als Zusatzarbeit zu betrachten, sondern als Nabe der eigenen Prozesse und Aktionen, nicht als reine Informations- oder schlimmer Werbeplattform, sondern als nahtlosen Teil des eigenen Tuns, als einzigartige Kommunikationschance. Und hier, an dieser Stelle sitzt die Radikalität für mich, nicht im Look, sondern darin, die Auftraggeber zu einem anderen Denken über sich selbst zu verführen. Und dabei bricht man seltsamerweise genau so viel Regeln wie im Design an sich. Ein Zweifels-Punkt ist insofern also auch immer: Überfordern wir unseren Partner, ist das schaffbar?

Hatten Sie das dem Kunden präsentiert?
Bei dir geht es natürlich um die Frage, ob man einen Entwurf hat, den man selbst so radikal findet, dass man ihm den Auftraggeber nicht zeigt. Sowas kommt natürlich mal vor, ist aber eher die Ausnahme – Ziel von Design ist ein möglichst angemessenes Lösungssystem zu entwickeln, nicht möglichst krasses Portfolio-Zeug. Wenn wir also zu visuell radikalen Lösungen kommen, dann deshalb, weil wir denken, dass diese am besten eine bestimmte Attitude des Auftraggebers kommunizieren und ein Ziel erreichen. Wenn wir etwa beim ikf° in der Finanzkrise mit Bildern abgestürzter Vögel oder reichlich blutigen Bildern einer Hand-OP arbeiten, dann, um über solche visuellen Schocks bei einer mit Publikationen völlig zugeschütteten Zielgruppe eine Neugierde und Reaktion zu wecken.«Radikalität» – auch wenn ich das selbst nicht so nennen würde – ist also strategisches Werkzeug, wir überlassen das nicht dem Zufall.

Bei allen Zweifeln über die richtige Strategie beim Erreichen solcher Ziele gilt, dass wir sie offen und ehrlich kommunizieren und gemeinsam mit dem Klienten abklopfen, bis beide Seiten glauben, das richtige zu tun. Ganz sicher weiß man das nie, weil die beste Strategie natürlich immer erst in der Realität und nach einiger Zeit zeigt, ob sie richtig greift. Aber wichtig ist, dass wir unsere Zweifel nicht hinter verschlossenen Türen haben, sondern mit unseren Auftraggebern besprechen, um ihnen eine Chance zu geben, darauf zu reagieren. Wir «verkaufen» also nicht eine Blendadent-Fassade und haben insgeheim Zweifel, sondern kommunizieren unsere Ideen ehrlich mit Pro und Contra und beziehen den Klienten so wenn möglich in unseren Gestaltungsprozess mit ein.

11. Juli 2011 09:58 Uhr. Kategorie Arbeit, Design. Tag , , .
Keine Antwort.

«
»

Antworten

Schreibe eine Antwort, oder hinterlasse einen Trackback von deiner Site. Antworten abonnieren.


Creative Commons Licence