HD Schellnack /// Kontakt Twitter iPhoto pointandshoot Typographie Alternative Pop Licht nodesign Aktionen Zitat Natur Photographie Denken Fail ScienceFiction Apple Studium Belletristik Comics Dayshot Vernacular Scratchbook Werbung Fragen Winter Software Medien Fun Retro Gesellschaft Farbe Print Electronic Magazine iOS Zukunft Web Drama Frühling Jazz Sommer Kitsch Kunst Sachbuch Hardware Fantasy Klassik Herbst Thriller Emma

Alex Leu fragt 14: Auftraggeber

hd schellnack

Wie bewältigen Sie die Waagschale zwischen Ihrem Ideal, Anspruch oder Selbstverwirklichung in Verbindung mit einer möglichen Rationalisierung Ihrer Lösung vom Kunden?

Jeden Tag anders, ehrlich gesagt. Es gibt Tage, da verzweifele ich natürlich etwas daran, dass manche Ideen unverstanden bleiben oder Kunden uns im Prozess nicht genug vertrauen, dass wir nicht genug zu Ihnen durchdringen, uns vielleicht nicht gut genug erklären. Es gibt aber auch Tage, da kann ich pragmatisch und entspannt damit umgehen, wenn ein Entwurf nicht so realisiert wird wie von uns geplant. Von gutem oder schlechten Design geht ja nun auch nicht die Welt unter. Und es gibt Tage irgendwo zwischen diesen beiden Polen. Man darf auch nicht vergessen, manche Entwürfe gehen mit relativ geringen Veränderungen durch und manchmal sind die Änderungswünsche vom Auftraggeber auch Dinge, die uns herausfordern und das Endprodukt besser machen.

Es hängt bei mir persönlich auch immer vom Absender ab – bei einem Theater will ich mehr, bin anspruchsvoller in der Art wie man deren eigenen Zielgruppe gegen den Strich bürstet als bei einem Kunden, der vielleicht nicht aus dem Kulturbereich kommt und ein ganz handfestes Produkt verkauft, der Anspruch und die Ziele sind einfach anders. Beim Beispiel Theater sollten die Medien zum Ansatz dessen passen, was der Auftraggeber selbst auf der Bühne macht, sollten so neugierig und spannend, kritisch und begeisternd sein wie das Haus und seine Dramaturgie selbst. Insofern bin ich immer verblüfft, wie viele sehr brav gemachte Saisonprogramme es von durchaus mutigen Stadttheatern gibt, die vielleicht einfach nicht die Chance sehen, Print und online auch als eine Art öffentliche Bühne, als Raum für Experimente und Statements, Inszenierungen und Themen, zu sehen. In gleicher Art bin ich etwas hartleibiger, wenn das gesamte CD von uns kommt und vielleicht auch seit langem gepflegt wird, da weiß man natürlich sehr präzise, was geht und man eher versucht, zu verhindern… bei der Arbeit in bereits bestehenden Corporate Designs, die nicht von uns stammen, geht es eher darum, dem System mit einer Mischung aus Respekt vor dem Entwurf und Lösungskreativität zu begegnen, da sind Änderungswünsche nicht so schmerzhaft, sondern oft eine Chance, ein theoretisches Konstrukt im Alltag zu optimieren.

Die Spannung zwischen dem, was du selbst für richtig hältst und den Bedürfnissen von Auftraggebern ist tatsächlich Projekt für Projekt, Tag für Tag neu auszuhandeln, schwankt sogar beim gleichen Auftraggeber und innerhalb eines Projektes oft, je nach Tagesform, auf beiden Seiten. Klar ist, dass wir inzwischen bei unterhonorierten Good-Will-Arbeiten etwas weniger bereit sind, wenn wir uns verbiegen sollen und die Arbeit dabei faktisch schlecht wird. Dabei geht es weniger um «Selbstverwirklichung» als vielmehr um «Qualität» und wenn du schon wenig Geld bekommst, möchtest du natürlich saubere Arbeit machen – und etwas Spaß dabei haben. Unsere Pro-Bono-Jobs sind keineswegs auf Awards getrimmt und oft genau so marktorientiert wie unsere gut bezahlten Jobs – denn oft geht es ja gerade für die Jobs im Sozialen Bereich darum, dass du Wirkung erzielst und dein Partner mit relativ geringen Mitteln trotzdem professionell rüberkommt. Am anderen Ende der Skala weiß man, wenn man für eine große Firma oder Einrichtung arbeitet, dass im Räderwerk der Kompromisse keine große Chance existiert, etwas wirklich Mutiges oder «Anderes» durchzukriegen und geht dementsprechend an die Sache heran – versucht selbstverständlich, die Sache als Ganzes voran zu bewegen, ist aber auch nicht zerknirscht, wenn die Zeit eben noch nicht reif dafür ist, und versucht es weiter, mit dem langfristigen Ziel im Auge, den Klienten zu Mehr zu ermutigen.

Auf beiden Seiten ist dabei natürlich Geduld wichtig. Ich bin immer sehr froh, sehr dankbar, wenn der Klient Geduld mit unseren Einwänden und Versuchen, die Sache zu verbessern hat und die Vorteile dieses Vorgehens sieht. Uns ist sehr klar, dass der Auftraggeber manchmal einfach nur fertig werden will und wir freuen uns, wenn er unsere Angebote (die oft gar nicht direkt das Design betreffen, sondern auch Strategien, Budgets, Medienwahl oder Textentscheidungen) annimmt. Ich habe mit manchen Kunden, für die wir seit Jahren arbeiten, einen Art Knackpunkt gehabt, wo man sich vielleicht eben auch einmal ernsthaft streitet, an dem sich zeigt, ob die uns «nur» als austauschbaren Dienstleister sehen, den man bei Gegenwind abschießen kann – oder als eine Art Partner, der sich bei engen Deadlines die Nächte um die Ohren schlägt und deshalb auch ansonsten ernst genommen wird, weil er engagierter Teil des Erfolges ist. Es ist so, dass Klienten die in dieser Form positiv über die Zusammenarbeit mit uns denken, sehr oft auch die richtigen Ansichten im Hinblick auf die eigenen Mitarbeiter, Ziele und Kunden haben – und mit solchen Menschen kann man dann auch sehr gut zusammenarbeiten und schöne Erfolge produzieren. Wer seine Designer hingegen schlecht behandelt, wird wahrscheinlich auch ansonsten im Geschäftsgebahren keine guten Manieren haben und ich glaube, dass von einem «guten Karma» im Umgang mit Menschen auch der wirtschaftliche Erfolg abhängt (auch wenn ich das wahrscheinlich gegen zig reale Beispiele anglaube, in denen furchtbare Unsympathen wirtschaftlichen extrem erfolgreich sind).

Kann man Kunden Geduld beibringen?Ich glaube nicht daran, dass man Auftraggeber «erziehen» muss. Hinter dieser Vorstellung steckt eine gewisse Arroganz von Designern – als wären Klienten «unerzogen». Und das ist ja nun wirklich nicht der Fall. Was passiert – auf beiden Seiten – ist, dass man zueinander findet, neugierig aufeinander ist, voneinander etwas lernt. Ich glaube, meist lerne ich mehr von den Auftraggebern. Und ich respektiere auch ihren Mangel an «Geduld» – wir leben in einer Instant-Gesellschaft wo du alles direkt downloaden, streamen oder in 24 Stunden geliefert bekommen kannst. Es ist schwer, zu kommunizieren, dass Ideen dennoch nicht immer auf Knopfdruck produzierbar sind und reifen müssen – und dass auch sauberes Handwerk etwas Zeit braucht, trotz aller digitalen Werkzeuge. Dazu kommt dass «der Kunde» ja auch nie eine Person ist, sondern ein Kollektiv. Mir ist immer sehr bewusst, dass ein Entscheider, dem ich ein Design mache, dieses vor vielen anderen Vorgesetzten und Partnern vertreten muss, eventuell vor Mitarbeitern und Presse usw. Das lädt nicht immer dazu ein, so leichtfertig wie wir Gestalter zu entscheiden, da ist mehr Abwägung im Spiel, auch mehr Politik und entsprechend auch eine Prise mehr Angst als wir sie haben. Während es uns also «nur» um gutes Design geht, haben viele Entscheider weitere und andere Parameter im Kopf, die ebenso wichtig oder wichtiger sind. Man sollte also nicht dem Auftraggeber Geduld beibringen, sondern in erster Linie selbst Geduld entwickeln. Was nicht immer leicht fällt, wenn man das, was man so tut, mit Herzblut macht und persönlich als essentiell für den Erfolg des Partners sieht. Insofern ist es auch völlig okay, wenn beiden Seiten in einem Prozess mal der Geduldsfaden reisst – Hauptsache, man findet wieder zueinander. -Aber die Vorstellung, dass man sich Klienten erst «erziehen» müsste, finde ich seltsam. Dahinter steckt diese Idee vom «bösen Kunden», der die tollen Designs zerschießt und die armen Designer quält. Sicher gibt es solche «clients from hell» teilweise wirklich (die kann man aber garantiert nicht umerziehen). Aber generell gilt es, immer bei sich selbst anzufangen. Ich muss geduldiger werden, nicht der Auftraggeber. Wir Designer müssen uns besser erklären – und professioneller agieren. Wir Designer hängen schließlich auch oft in unserem ganz eigenen Elfenbeinturm aus Ästhetik und Spezialwissen fest, und können uns dem Laien kaum richtig erklären. Wer also «geduldige» Kunden will, muss wahrscheinlich auch vorher supergeduldig seine Ansätze und Inhalte und Prozesse erklären und als Mehrwert nachvollziehbar machen.

10. Juli 2011 13:10 Uhr. Kategorie Arbeit, Design. Tag , , .
Keine Antwort.

«
»

Antworten

Schreibe eine Antwort, oder hinterlasse einen Trackback von deiner Site. Antworten abonnieren.


Creative Commons Licence