HD Schellnack /// Kontakt Twitter iPhoto pointandshoot Typographie Alternative Pop Licht nodesign Aktionen Zitat Natur Photographie Denken Fail ScienceFiction Apple Studium Belletristik Comics Dayshot Vernacular Scratchbook Werbung Fragen Winter Software Medien Fun Retro Gesellschaft Farbe Print Electronic Magazine iOS Zukunft Web Drama Frühling Jazz Sommer Kitsch Kunst Sachbuch Hardware Fantasy Klassik Herbst Thriller Emma

Alex Leu fragt 04: Awards

hd schellnack

Wie wichtig sind Awards?
Sind Wettbewerbe das Maß aller Dinge? Oder ist das auch mal zu hinterfragen?

Schwer zu sagen. Da ich Design nie studiert habe und insofern immer etwas mit meiner «Berufung» hadere, freue ich mich wahnsinnig, wenn eine kompetente Jury eine unserer Arbeiten lobt. Nicht aus persönlicher Eitelkeit, sondern weil man ja selbst stets etwas «schwimmt» mit den Ergebnissen (man kennt ja selbst immer die Alternativen und Kompromisse auf dem Weg sehr gut und kann Endergebnisse kaum noch neutral betrachten), so dass es schon gut tut, wenn es jemand anderes mag – ganz egal ob Jury oder jemand auf der Strasse, der dein letztes Saisonheft lobt.

Auf der anderen Seite sind die grossen Awards natürlich finanzielle Unternehmungen. Da fragst du dich automatisch, wenn du gewinnst, was das noch bedeutet – und wenn du nicht gewinnst fragst du dich das erst recht. Insofern hat Bruce Mau generell schon recht, dass Wettbewerbe ungesund sind. Da geht halt eine Jury durch einen Raum mit 1000 tollen Arbeiten, natürlich ist da nicht möglich, sich mit den Zielen und Methoden jeder Arbeit zu befassen, solche Preise sind also ganz unweigerlich etwas oberflächlich, ich war oft genug selbst in einer Jury, um das zu verstehen. Ich mag Awards also, aber ich nehme sie nicht zu ernst. Wir haben ein Jahresbudget für solche Sachen und damit hat es sich, wir nehmen da beileibe nicht alles mit und reichen nicht um jeden Preis alles ein. Zumal uns Awards keine Klienten bringen, bisher nicht einen einzigen. Ich hab keine Ahnung ob andere Büros über die Award-Quote Auftraggeber kriegen, bei uns ist das kein Faktor. Manchmal befürchte ich fast, es schreckt Leute ab, weil sie denken, wir wären teuer – dabei sind wir ja ein recht preiswertes Büro für den Umfang und unser Know-How.

Was uns sehr freut ist allerdings, wenn man den Klienten zu einer relativ mutigen Sache anstiftet und diese dann auch wirklich ausgezeichnet wird. Einfach, weil der Mut dann noch einmal von außen gelobt wird. Oft ist das nicht nötig, weil mutige Ansätze mittelfristig direkt ihre eigenen Erfolge bringen – gute Presse, Imageaufwertung, Besucherzahlen, Umsatz, was auch immer – , aber kurzfristig finde ich, hat der Klient diesen Schulterschlag einer Jury einfach verdient. Ich freue mich insofern meist mehr für den Auftraggeber als für uns selbst, denn ohne gute Klienten gäbe es keine Awards, insofern sind wir sehr dankbar dafür… jeder gewonnene Preis ist eine Arbeit, die unterm Strich ja nur aufgrund des Klienten gut werden konnte.

27. Juni 2011 12:30 Uhr. Kategorie Arbeit, Design. Tag , , .
Eine Antwort.

«
»

1 Antwort

Antworten

Schreibe eine Antwort, oder hinterlasse einen Trackback von deiner Site. Antworten abonnieren.


Creative Commons Licence